Jenaplanschule-Markersbach

staatlich anerkannte
Grund- und Oberschule

  • 19-05-03_Bohemiade_003.jpg
  • 2.JPG
  • Kirsten Mller.jpg
  • feuersalamander_18.19.jpg
  • collage_mittelgruppe_web.jpg
  • 19-05-Bienenprojekt_002.jpg
  • 4.JPG
  • 19-05-18_Fruehlingsfest_003.jpg
  • 19_05_18_TURCK1.JPG
  • 19_07_04_Schulfest 1.JPG
  • Huser_web.jpg
  • badfest_2018 43_web.jpg
  • faultiere_18.19.jpg
  • 5.JPG
  • 19_07_01_Besichtigung Technische Anlagen.jpg
  • 19-05-Bienenprojekt_001.jpg
  • 1.JPG
  • cover1.jpg
  • 19-05-03_Bohemiade_002.jpg
  • dinos_18.19.jpg
  • faultiere_18.19.jpg
  • 19-05-18_Fruehlingsfest_001.jpg
  • badfest_2018 43_web.jpg
  • team_hort.jpg
  • team_2016 2.JPG
  • 5.JPG
  • 4.JPG
  • polarfuechse_18.19.jpg
  • 19-05-18_Fruehlingsfest_003.jpg
  • erz-rm23_18.19.jpg
  • 2.JPG
  • Kirsten Mller.jpg
  • dinos_18.19.jpg
  • 19-05-18_Fruehlingsfest_002.jpg
  • 19-05-03_Bohemiade_002.jpg
  • 19_05_18_TURCK1.JPG
  • 3.JPG
  • 19-05-Bienenprojekt_001.jpg
  • 19_07_01_Besichtigung Technische Anlagen.jpg
  • Huser_web.jpg

Guten Start ins neue Schuljahr!

 

Wir wünschen allen 

 Schülerinnen & Schülern, Eltern und Lehrkräften 

einen guten & erfolgreichen Schulstart! 

Aus Alt mach Neu! Upcycling-Projekt 

Für alle Schülerinnen und Schüler begann nach den Osterferien wieder der Unterricht an der Jenaplanschule Markersbach, wenn auch an der Oberschule im Haus II nur im Wechselunterricht. Trotz allem wurde in den vergangenen Wochen an einem besonderen Projekt zu Hause gearbeitet. Im Kunstunterricht bekamen die Schüler der Kurse 5,6 und 7 den Auftrag, mit ihrer Familie, das Thema „Upcycling“ zu besprechen. Dabei sollte sich jeder in erster Linie mit der Wertschätzung von Ressourcen und deren Endlichkeit vertraut machen. Der Auftrag lautete, dass nichts ohne eingehende Prüfung einfach weggeworfen, sondern immer auf Wieder- und Weiterverwertbarkeit überprüft wird.

Dabei spielten die Fragen eine Rolle, wie z.Bsp. „Was brauche ich eigentlich (wirklich)?“ und „Was ist schon da und wird nicht mehr benutzt?“ Aus der Kombination dieser beiden Fragen entstanden Ideen für Upcycling-Produkte, die oftmals als „Familienprojekt“, also an dem alle Mitglieder der Familie gewerkelt haben, umgesetzt wurden. Dabei sind wirklich tolle neue Gebrauchsgegenstände entstanden. Es ist eine Vielfalt an gefertigten Arbeiten zu sehen. In den nächsten Wochen werden im Theaterraum der Schule, in einer kleinen schulinternen Ausstellung, die Upcycling-Produkte gezeigt. Begleitend zu dieser Ausstellung wird von den Schülerinnen und Schülern der „Publikumsliebling“ gewählt, also die Arbeit, bei welcher am besten die Kriterien der Nachhaltigkeit und einer zündenden Gestaltungsidee umgesetzt wurden. Ein Preis wird diese Arbeit belohnen.

Es ist ein bunter Strauß an kreativen Umsetzungen entstanden: von Insektenhotels aus alten Blechdosen, recycelten und frisch gestalteten Kleidungsstücken, selbstgemachten Möbeln aus Euro-Paletten oder Kleiderbügeln, Stiftehaltern aus Klopapierrollen,  einem Tischkicker bis hin zu einem Schlüsselkasten oder einem Rucksack aus Chipstüten, wahre Meisterstücke aus eigentlichen „Abfällen“.

Dieses Projekt wird erst der Beginn für weitere Initiativen an unserer Schule sein. Gerade die Corona Pandemie hat uns gezeigt, dass es unsere Aufgabe ist, unseren Blick noch viel mehr darauf zu richten, langlebige und mehrfach nutzbare Produkte zu fördern und wertvolle Rohstoffe aus Abfällen wiederzugewinnen. Das ist nicht nur aus Sicht des Umweltschutzes, sondern auch für das Klima gut. Fazit dieses Projektes sollte sein: „Jeder kann seinen Beitrag zur Ressourcenschonung leisten“ oder wie es oft modern ausgedrückt heißt: Refuse. Reuse. Reduce. Recycle. (zu Deutsch: Ablehnen. Wiederverwenden. Reduzieren. Recyclen.)

Birgit Keller, Kunstlehrerin Jenaplanschule